Marlena Kahl überrascht die gesamte Konkurrenz bei den OWL-Meisterschaften

owl 2020 02 08 3Medaillen-Regen für Aktive der LG Bünde-Löhne bei den OWL-Meisterschaften

Bei den Ostwestfalen-Meisterschaften im Paderborner Ahornpark lieferten die weiblichen und männlichen Leichtathleten der LG Bünde-Löhne ein Feuerwerk an Bestleitungen ab und errangen 12 (!) Goldmedaillen sowie viele Platzierungen auf dem Treppchen und in den Urkundenrängen der Top 8 bei den Meisterschaften.
In dieser W18 gingen die heimischen Athleten erstmals in der höheren Altersklasse an den Start und mussten sich der ein Jahr älteren Konkurrenz stellen.

Dabei überraschte Marlena Kahl nicht nur sich selbst, sondern die gesamte Konkurrenz. Im Hochsprung verbesserte sie ihre persönliche Bestmarke um drei Zentimeter auf respektable 1,58 Meter. Auch die Höhe von 1,60 schien sie im Griff zu haben. Allerdings wollte die Latte nicht liegenbleiben und so musste sich Marlena Kahl mit der neuen Bestleitung und dem Titel Nummer eins zufrieden geben. Über die Hürden lieferte sie sich dann ein heißes Rennen. Mit dem minimalen Vorsprung von einer Hundertstel Sekunde hatte Marlena die Nase vorn und durfte sich über ihren zweiten Sieg an diesem Tag freuen. Im Weitsprung belegte die junge Bad Oeynhausenerin dann den 6. Platz. Aber die persönliche Bestweite von 4,95 Meter war für Trainer „Kalle“ Held das eigentlich wichtigste Resultat. „Daran haben wir hart gearbeitet und so wird die Fünf-Meter-Marke dann wohl im Frühjahr geknackt“, sind sich Trainer und Athletin einig, zumal die Erfolge an diesem Tag trotz des Abschlussballs am Abend zuvor nach wenig Schlaf erbracht wurden.

owl 2020 02 08 4In der selben Altersklasse überzeugte auch Siebenkämpferin Leticia Heinrichs mit mehreren guten Resultaten in Sprint, Sprung und insbesondere im Kugelstoßen mit 9,32 Meter. Die langzeitverletzte Fabienne Golüke ging nur im Kugelstoßen an den Start und hatte zumindest eine Urkunde im Gepäck.
Bei der M18 ging die heimische LG mit den U16 Achtkampf-Westfalenmeistern an den Start.Dabei wurde deutlich, dass alle Athleten doch noch ein leichtes Trainingsdefizit aufholen müssen, um die Spitzenposition auch in der höheren Altersklasse erreichen zu können. Ardian Böhme wurde diesem Anspruch am ehesten gerecht. So belegte er sowohl im Hürdenlauf als auch im Hochsprung mit der Höhe von 1,77 Meter den 2. Platz. Im Stabhochsprung scheiterte er nur knapp an den drei Metern und wurde in einer starken Konkurrenz Fünfter.
Lukas Homburg wurde Sechster im Stabhochsprung, Vierter im Weitsprung mit der guten Weite von 5,61 Meter und dem Bronzerang im Kugelstoßen.
Nils Malte Büschenfeld über zeugte im Hürdenlauf mit Platz vier und siebten Plätzen im Weitsprung und Sprint. Mit der selben Platzierung durfte Fin Müßigbrodt im Hochsprung zufrieden sein. Dieses Quartett wird dann im Sommer wohl auch wieder im Mehrkampf und in der 4 mal 100 Meter-Staffel an den Start gehen.
Insgesamt zeigten die Löhner und Bünder Athleten, dass die Leichtathletik-Gemeinschaft sowohl in der Spitze als auch in der Breite sehr gut aufgestellt ist. Jetzt heißt es, dass die zweite Vorbereitungsperiode mit der Gewissheit angegangen werden kann, dass das Wintertraining bisher zielgerichtet und erfolgreich gewesen ist. Und neben den Erfolgen macht die Leichtathletik gerade wegen der Gruppendynamik sowohl im Wettkampf als auch im Training allen echt viel Spaß.

on 13 Februar 2020
Zugriffe: 86
Top
Diese Website setzt Cookies ein, um das Angebot nutzerfreundlich und funktionaler zu gestalten.