Drucken

Festival der Bestleistungen

Löhner Sportlerinnen und Sportler sind beim Kreisvergleichskampf U12, U14 und U16 in Gütersloh in Topform.

 

Im Gütersloher Sportzentrum vertraten die Löhner Athleten und Athletinnen die Farben des Kreises Herford mit Bravour und sammelten reichlich Punkte für die heimische Mannschaft, die den Kreisvergleichskampf als Zweiter (179 Punkte) hinter dem Sportkreis Bielefeld (210 Punkte) abschloss. Dritter wurde Gütersloh (178 Punkte), gefolgt vom Kreis Lippe (168 Punkte), Kreis Paderborn (164 Punkte) und Kreis Minden-Lübbecke (143 Punkte).
Dabei wurden sie den hohen Erwartungen mehr als gerecht. Allen voran Sarina Brockmann und Charlotte Haas auf Seiten der Mädchen und Joshua Faire bei den Jungen zeigten überragende Leistungen, die anderen Löhner Teilnehmer überzeugten mit sehr guten Resultaten und persönlichen Bestleistungen.

Das überragende Einzelresultat lieferte Charlotte Haas . Betreut von Andre Düsterhöft verbesserte sich die erst 14-Jährige auf zu diesem Zeitpunkt kaum erwartete 1,64 Meter im Hochsprung. Damit distanzierte sie auch die Konkurrentinnen der höheren Altersklasse und schob sich auch in der westfälischen Bestenliste auf eine der vorderen Plätze. Seit Monaten verbessert sich Charlotte Haas von Wettkampf zu Wettkampf und überzeugte letztens auch beim Ländervergleichskampf zwischen den Niederlanden und der Westfalenauswahl.

Bei den 13-jährigen Mädchen liefert Sarina Brockmann einen sensationellen Wettkampf ab. Sie pulverisierte die eigenen persönlichen Bestleistungen sowohl in den Spr

intdisziplinen als auch im W

 

eitsprung. Dabei siegte sie über die 75 Meter in hervorragenden 10,34 Sekunden und im Weitsprung mit einer kaum zu erwartenden Leistungsverbesserung auf 4,74 Meter. Da staunte nicht nur die Athletin selbst sondern auch die favorisierte Konkurrenz aus den Nachbarkreisen. Im Hürdenlauf gewann Sarina Brockmann ihren Zeitlauf in persönlicher Bestzeit von 14,45 Sekunden. Allerdings waren die anderen Zeitläufe schneller. Pech die Löhnerin, die im direkten Vergleich vielleicht noch schneller gewesen wäre.

Bei den Mädchen überzeugten dann noch Nina Wälz mit Platz vier in einem ausgewogenen Leistungsfeld. Jana-Marie Möller lieferte ein sehr gutes Rennen über die 800 Meter ab und belegte in der für sie zweitbesten Zeit von 2:42,11 Minuten Rang fünf. Dabei konnte sie in den letzten zwei Wochen wegen einer fiebrigen Erkältung nur mit angezogener Handbremse trainieren.

Bei den Jungen überzeugte allen voran Joshua Fadire. Allerdings hatte er gegen die älteren Konkurrenten einen doch s

chweren Stand und musste sich Platzierungen zwischen Rang 2 und fünf begnügen. In seinem Jahrgang (2001) musste er sich in erster Linie vom Deutschen Mehrkampfmeister Maximilian Busse aus Minden geschlagen geben. Im Speerwerfen kam er dem überragenden Mindener mit der sehr guten Weite von 49,60 Metern am nächsten. Am meisten durften sich Trainer Kalle Held und sein Zögling sich über die persönliche Bestzeit im Hürdenlauf freuen. Mit 12.18 Sekunden unterbot Joshua seinen Hausrekord um immerhin fünf hundertstel Sekunden.

Einen sehr guten Tag hatten auch Joshuas Mitstreiter Patrick Föhse und Niklas Strutz erwischt. Patrick verbesserte seine Bestmarken sowohl im Speerwurf als auch im 800-Meter-Lauf. Niklas Strutz überzeugte mit sehr guten 1,48 Meter im Hochsprung und einer persönlichen Bestleistung im Hürdenlauf.

In den abschließenden Staffeln vertraten die Löhner ebenfalls die Herforder Fahne und sorgten für ein respektables Endergebnis des heimischen Sportkreises. Betreuer Marius Strathmeier stellte dabei die aus allen Vereinen kommenden Athleten zusammen und war nicht unerheblich dafür verantwortlich, dass die Staffeln auch erfolgreich ins Ziel kamen.